Content

... info Jeden Morgen pünktlich um 6:00h geht Steve zur "Börse". An Steves „Börse“ werden jedoch keine Wertpapiere gehandelt. Steve ist Tagelöhner. Die "Börse", so nennen die Münchner Tagelöhner die Sofortvermittlung des Arbeitsamtes, die versucht ihnen möglichst täglich einen Job zu vermitteln.

Tagelöhner oder „unständig Beschäftigte“, so werden die Menschen genannt, die keine feste Arbeit bekommen aber nicht untätig herumsitzen wollen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Das Team der Sofortvermittlung hilft ihnen den Anschluss an die Gesellschaft nicht zu verlieren. Durch Engagement schafft es das Team 30-50 Tagesjobs an Harz IV Empfänger oder gesellschaftliche Außenseiter zu vermitteln. Jeder Tagelöhner kann eine bewegte Geschichte erzählen, so auch Steve.

Steve ist gerade einmal 30 Jahre alt. Er hat eine Ausbildung gemacht, Hilfsarbeiten angenommen und war Zeitsoldat bei der Bundeswehr. Hier wendet sich das Schicksal gegen ihn: Unehrenhafte Entlassung von der Bundeswehr, Alkohol, mehrere kurze Gefängnisaufenthalte. Zwei Jahre hat er unter einer Brücke gelebt. Harte Drogen hat er jedoch zum Glück gemieden. Er hat sich nie aufgegeben, machte eine Entziehungskur und bekam wieder eine Wohnung. Die Tagelöhnervermittlung ermöglicht ihm ein kleines Einkommen. Die Arbeit ist fast immer ein Knochenjob oder eine Arbeit die sonst niemand machen will. Manchmal fehlt ihm tagsüber das Geld für Essen und Trinken. Die meist €8,00 Stundenlohn erhält er erst am Ende eines Arbeitstages. Nicht jeden Tag hat er das Glück einen Job vermittelt zu bekommen, doch die Börse gibt seinem Leben eine Regelmäßigkeit.
Gegen 5:30h treffen diePro Tag werden etwa 30Steve hat eine Ausbildung,Steve ist stark kurzsichtig,Viele besonders schwereDas Leben hat es Steve nichtDie Asbestsanierung gehörtNicht immer wird die fürSteve liest gerne und nutztSteve hat Glück. DieWährend eines ArbeitstagesFür Steve bleiben meist nurAn diesem Tag schleppt er