Content

... info Mit 50km/h über den Stoppelacker – das 10. Taakener Mofarennen

Einmal im Jahr versammeln sich ambitionierte Mofa-Fans in einem kleinen Ort bei Bremen um ganz großen Mofa-Motorsport zu machen und zu feiern: Beim Taakener Mofarennen.

Die Namen der Rennteams haben vielversprechende und selbstbewusste Namen: „Mercury Racing Team“, „Hurricane“ oder „Primer Racing“. Aber auch selbstironische Teamnamen sind nicht selten: „Stoppelhoppelteam“, „Pantoffelhelden“ oder „Die Kolbenfresser“. 33 Teams sind diesmal angetreten, um ihre 50ccm Maschinen 6 Stunden lang über einen Stoppelacker am Ortsrand von Taaken zu jagen. Dem Jagen sind jedoch Grenzen gesetzt. Bei 50km/h setzt das Reglement die Höchstgeschwindigkeit fest, die mit High-Tech Laserpistolen streng überwacht wird.

Es geht zu wie bei den großen, professionellen Rennen des Motorsports – alles ist vorhanden: Boxengasse, Streckenposten, freies Training, Qualifying, Rennen. Teams mit je 3 Fahrern wechselen sich ab, um die 6 Stunden zu überstehen. Den Auftakt des Rennens bildet ein spektakulärer „Le Mans“-Start, bei dem die Stoppelacker-Piloten erst noch zu ihren Bikes sprinten müssen, bevor es losgehen kann.

Als erster durchs Ziel kam nach fast exakt 6 Stunden das Team „Primer Racing“. Insgesamt 280 Runden hat „Primer Racing“ absolviert und auch noch die beste Rundenzeit erreicht: 1 Min. 8 Sek. 658 Hunderstel. Nicht für Alle lief es so gut. Für das Team von „Hohe Bäume Horstett“ war das Rennen bereits nach 2 Runden beendet.
Ein "Le Mans"-StartNur Mofas sind erlaubt:Ein Fahrer des "Werxteam".Für die Rennstrecke wirdMaximal 50 km/h sind...die Poilzei überwachtEin Fahrer des Teams "Low-Das Mofa läuft nicht wie es6 Stunden DauerbelastungReparaturarbeiten beimRaus aus der Box undDas "Ratze Team" schaffteBeste Rundenzeit: 1:08.658Wenige Unfälle und PannenTeam "Rote Bullen" (25)Das "Primer Racing"Fahrerwechsel oder nahendePlatz 2 für das TeamKurz vor der Siegerehrung.After-Race-Rock-PartyTaaken, August 2009